Springen Sie direkt: zum Inhalt, zur Hauptnavigation, zur Suche


Inhalt

Zentral-/Ostafrika

TANSANIA / DAR ES SALAAM 

Wasserversorgung, Finanzierungsmodelle

AUFTRAGGEBER. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ

FINANZIERUNG. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, GIZ

ZEITRAUM. 08 - 10 / 2013

AUFTRAGSWERT. 29.000 EUR

LEISTUNGEN. Schulung der Mitarbeiter des nationalen Wasser- und Energieregulierers zu den Themen Finanzierungsmodelle, Finanzanalysen, Leistungsindikatoren, Benchmarking, Change Management, Wirtschaftspläne.

***

MAURETANIEN / DEUTSCHLAND

Nachhaltiges Management der Wasserversorgung

AUFTRAGGEBER. Regierung Mauretanien / Société Nationale de l'Eau, SNDE / Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit, GIZ

FINANZIERUNG. Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, BMZ

ZEITRAUM. 08 - 10 / 2011

AUFTRAGSWERT. 27.000 EUR

BESCHREIBUNG. Die Trinkwassersituation in Mauretanien und insbesondere in der Hauptstadt Nouakchott ist sehr angespannt. Das in den 1960er Jahren gebaute Trinkwassernetz ist mit der heutigen Einwohnerzahl von 900.000 völlig überlastet. Um eine ausreichende Trinkwasserversorgung sicherzustellen und die Grundwasserressourcen zu schonen, soll zukünftig Wasser aus dem Senegal-Fluss über eine 170 km lange Leitung in die Hauptstadt gepumpt werden.                                                                                        Im Auftrag der GIZ führte Sachsen Wasser einen fünftägigen Trainingsworkshop für zehn Fach- und Führungskräfte des Wasserversorgungsunternehmens SNDE (Société Nationale de l'Eau) aus Mauretanien durch. Die Veranstaltung ist Bestandteil von diversen Maßnahmen der deutschen Entwicklungszusammenarbeit, welche ein nachhaltiges Management der Wasserversorgung in Mauretanien sicherstellen sollen. Die Teilnehmenden der Studienreise wurden mit aktuell angewandten Konzepten und Technologien vertraut gemacht, um diese bei der Planung und Umsetzung von Projekten in der Wasserversorgung in ihrem Heimatland effizient und nachhaltig anwenden zu können. Dabei stand die Schulung im Bereich des Betriebsmanagements im Vordergrund, um das Leistungsvermögen des Management- und technischen Personals von SNDE zu stärken.

LEISTUNGEN. Entwicklung und Durchführung eines Trainingsprogramms und von Anlagenbesichtigungen zu folgenden Themen:

  • Wasserversorgung in Deutschland: Modelle und Institutionen,
  • Umweltschutz: Gesetze, Vorschriften, Richtlinien,
  • Trinkwasser: Aufbereitung und Qualitätskontrolle.
  • Betrieb und Wartung von Wasserversorgungsanlagen,
  • Administrative Aufgaben eines WVU: Personalentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit, Kundenmanagement,
  • Benchmarking,
  • EDV in Wasserversorgungsunternehmen,
  • Gewässer- und Hochwasserschutz von Wasserversorgungseinrichtungen

***  

KENIA / DEUTSCHLAND

Trainingsprogramm WAVE - Kapazitätsentwicklung für Wasserversorger             

AUFTRAGGEBER. Internationale Weiterbildung und Entwicklung GmbH, InWEnt (GIZ)

FINANZIERUNG. Internationale Weiterbildung und Entwicklung GmbH, InWEnt (GIZ)

ZEITRAUM. 10 / 2008

AUFTRAGSWERT. 20.000 EUR

BESCHREIBUNG. InWEnt wurde vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) beauftragt das WAVE-Programm in Kenia, Uganda, Tansania und Sambia durchzuführen. WAVE steht für „Wasserversorgung und -entsorgung". Darin ergänzen sich die Aktivitäten anderer deutscher Entwicklungspartner: KfW, GTZ, DED und CIM. WAVE ist in das Wassersektorprogramme aller vier Partnerländer integriert, wobei bereichsübergreifende Methoden oder andere Bereichskoordinationsmechanismen einbezogen werden. Im ersten Abschnitt fokussierte sich das WAVE-Programm auf die Wasserversorgung in innerstädtischen und peripheren Gegenden, sowie in Kleinstädten. Dabei wurden insbesondere die Gebiete und Partnerinstitutionen berücksichtigt, die durch Infrastrukturinvestitionen unterstützt wurden.                                                                                      Sachsen Wasser wurde beauftragt, den grundlegenden Teil eines dreiwöchigen Trainingsprogramms in Deutschland durchzuführen. Ziel war es, die Kompetenzen des professionellen Personals zu verbessern und die Leistungen in entscheidenden Bereichen der Betriebsführung und des Managements zu steigern. Dadurch sollte die gesamte Effizienz und Effektivität der Wasserversorger intensiviert werden.

LEISTUNGEN. Das Trainingsprogramm wurde für 16 bis 24 Teilnehmer konzipiert: Top-Manager der öffentlichen Wasserversorger und Repräsentanten nationaler Ministerien und Ordnungsbehörden aller 4 Länder.

Entwicklung und Durchführung von Trainingsprogrammen und Exkursionen bezüglich moderner Konzepte für

  • Institutioneller Aufbau und Organisation von öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen,
  • Deutsche Wasserwirtschaft,
  • Modelle der Privatsektorbeteiligung,
  • Transformationsprozess von staatseigenen Unternehmen in zentralisierte, marktorientierte & profitable öffentliche Unternehmen,
  • Management von Kundenbeziehungen und Orientierung,
  • Wasserproduktion, Qualitätskontrolle und Verteilung, einschließlich SCADA, Uferfiltration, Reduzierung von Lecks,
  • Nachhaltige Landwirtschaft als Mechanismus zur Vorbeugung von Umweltverschmutzung / Schutzzonenmanagement (Trinkwasser),
  • Abwasserbehandlung; konventionelle und alternative Technologien, Tarifpolitik, Kalkulation und Benchmarking 

Sidebar

Footer